Fachprofil Deutsch

Lese- und Schreibkompetenz und die Ausbildung von kommunikativen und rhetorischen Fähigkeiten spielen eine zentrale Rolle im Leben. Unbestreitbar nimmt das Fach Deutsch deshalb eine Schlüsselstellung im schulischen Unterricht ein. Diese Position wird durch das verpflichtende Deutschabitur im G8 und G9 noch verstärkt.

Wir Deutschlehrerinnen und –lehrer am Karl-Ernst-Gymnasium bemühen uns selbstverständlich um eine solide und nachhaltige Vermittlung des im Lehrplan geforderten Grundwissens und der angestrebten Kompetenzen. Dabei nimmt die Vorbereitung auf Schulaufgaben und Jahrgangsstufentests eine zentrale Stellung ein.

Was ist uns außerdem besonders wichtig?

  • Leseförderung: Wegen der vielfältigen multimedialen Verlockungen ist es uns ein großes Anliegen, die Freude am Lesen zu wecken und das Interesse an der Auseinandersetzung mit Literatur nachhaltig zu fördern. Dies geschieht u. a. mit Hilfe von Autorenlesungen, Buchausstellungen, Lesetagebüchern, Portfolios, Lektürekisten, Lesenächten … Eine bedeutende Rolle am KEG spielt dabei unsere Schülerlesebücherei.
  • Kreativität: Die Schreiberziehung beschränkt sich nicht auf die Vermittlung der für die Schulaufgaben benötigten Fertigkeiten. Wir analysieren und würdigen nicht nur die Werke bedeutender Autoren, sondern wir dichten und schreiben auch selbst (s. Jugendliteraturlesung).
  • Ausbildung von kommunikativen und rhetorischen Fertigkeiten: Debatten und Streitgespräche (auch als mündliche Schulaufgaben), Diskussionen, Präsentationen oder auch szenische Darstellungen leisten hier ihren Beitrag.
  • Förderung der Teamfähigkeit: Ob nun bei der Erarbeitung eines gemeinsamen Projektes oder in einer Schreibkonferenz, die Arbeit in der Gruppe ist intensiv und macht Spaß.
  • Werteerziehung: Die Erziehung zum Wahren, Schönen, Guten ist gefragt wie nie zuvor. Was kann dabei hilfreicher sein als die Literatur?

Aktivitäten im Deutschunterricht

Wir leben das Fach Deutsch mit vielerlei Aktivitäten in der Schule und außerhalb durch

  • gezielte Leseförderung
  • Theaterbesuche
  • Autorenlesungen
  • kontinuierliche Angebote von W-und P-Seminaren
  • 3 Theatergruppen (Unter-, Mittel- und Oberstufe)